Ist tägliches Duschen gesund? 

April 24, 2018  |  Sophie

 

Die tägliche morgendliche Dusche ist für unsere Haut absoluter Stress. Auch von medizinischer Seite wird nicht bestritten, dass durch das tägliche Duschen Juckreiz sowie schuppige oder gerötete Haut entstehen kann. Im schlimmsten Fall können sogar Ekzeme entstehen. 

 

Warum?

Wasser und Seife können die Hautbarriere schwächen. Die Haut wird empfindlicher gegen äußere Einflüsse. Gut wären 2 bis 3 Mal Duschen in der Woche und zwar kurz und nicht zu heiß. An den anderen Tagen reicht eine Katzenwäsche. Für mich ist das keine Alternative. Ich möchte auf meine tägliche morgendliche Dusche nicht verzichten. Insofern ist eine gute Hautpflege unabdingbar, um die Haut möglichst gesund zu halten und wenig zu belasten.

 

Was muss ich beachten, wenn ich täglich dusche?

 

Der größte Fehler ist zu heißes duschen. Ist der Spiegel im Badezimmer beschlagen oder eure Haut ist gerötet? Nicht gut. Eine heiße Dusche lässt die Hornschicht der Haut aufquellen und löst den Fettanteil aus der Haut. Die Haut ist geschwächt. Auch die Haare werden durch zu heißes Duschen geschädigt und können farblos und spröde wirken. Lauwarm ist also angesagt, auch wenn es schwer fällt, grummel. 


Langes Duschen mag zwar gerade morgens zum Wachwerden eine wohltuende Sache sein, gut für die Haut ist es nicht. Und Wasser zu sparen finde ich auch gut. Zunächst können die Haare einshampooniert werden. Wenig Shampoo reicht und die Haare müssen auch nicht wie wild gerubbelt und geschrubbt werden. Auswaschen und dann ggf. eine Spülung auftragen. Dann ist der Körper dran. Wer das heiße Duschen nicht sein lassen kann: Das Gesicht sollte nicht unbedingt unter der Dusche gewaschen werden. Am Waschbecken mit lauwarmen Wasser ist wesentlich hautschonender.

 

Tipp: Nach dem Duschen nicht mit dem Handtuch abruppeln. Abtupfen bekommt der Haut deutlich besser. Die leicht feuchte Haut soll dann sofort eingecremt werden. Die nasse Haut nimmt die Creme besser auf als eine trockene Haut.